Ein Dreifachsieg beim Heimspiel, ein Dreifachsieg für die Geschichtsbücher: Volkswagen hat die Rallye Deutschland von Beginn an dominiert und erstmals für sich entschieden. Volkswagen stellt in der Rallye-WM-Ära des Laufs mit Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F) den ersten Sieger mit einem deutschen Automobil. Darüber hinaus feierte die Marke mit Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) und Andreas Mikkelsen/Ola Fløene (N/N) auch die zweite und dritte Position. Nach dem bestmöglichen und süßesten Triumph – ausgerechnet das Heimspiel stellte bis heute die einzige Rallye dar, die der Hersteller noch nie gewonnen hatte – steht obendrein fest: Auch die kommenden Rallye-Weltmeister fahren Volkswagen. Welches der drei Werksduos am Ende den Titel feiert, könnte bereits beim kommenden WM-Lauf in Australien feststehen. Nach ihrem 30. Karriere-Sieg haben Ogier/Ingrassia in Down Under in der Fahrer- und Beifahrer- sowie Volkswagen in der Herstellerwertung realistische Chancen, den dritten Titelgewinn in Folge frühzeitig zu besiegeln.

„Der Dreifach-Sieg bei der Rallye Deutschland ist ein großartiger Erfolg für Volkswagen“, so Dr. Heinz-Jakob Neußer, Volkswagen Markenvorstand für Technische Entwicklung, der beim Dreifachsieg an der Porta Nigra in Trier die Trophäe für den siegreichen Hersteller entgegennahm. „Optimale Vorbereitung, maximale Konzentration und großer Teamgeist haben diesen Triumph ermöglicht. Der Polo R WRC hat erneut bewiesen, dass er auch auf Asphalt das schnellste Auto ist und hat die wirklich anspruchsvollen Strecken in Deutschland perfekt gemeistert. Ich möchte allen, die an diesem wichtigen Sieg mitgearbeitet haben, ausdrücklich danken. Kompliment auch an die Organisatoren: Der ADAC und seine tausenden freiwilligen Helfer haben unterstützt von der Bundeswehr eine erstklassige Veranstaltung auf die Beine gestellt. Das unterstreicht auch die enorme Kulisse von mehr als 225.000 Zuschauern.“

Globalstes Auto von Volkswagen, erfolgreichstes in Rallye-WM-Geschichte: der Polo R WRC

Schweden, Mexiko, Portugal, Griechenland, Italien, Finnland, Australien, Frankreich, Spanien, Großbritannien, Monte Carlo, Argentinien, Polen … und nun: Deutschland.  Volkswagen hat mit dem Dreifachsieg eine kleine, aber entscheidende Lücke in der Vita des Polo R WRC geschlossen. Die Rallye Deutschland war die bislang einzige Rallye, die das World Rally Car aus Wolfsburg noch nicht gewonnen hatte. Ausgerechnet beim Heimspiel war das Glück den Volkswagen Piloten bisher nicht gerade treu. Nun hat der Hersteller mit dem globalsten Auto seiner Flotte auch in Deutschland seinen Frieden geschlossen. Und das auf Volkswagen Art: Wann immer die Mannschaft um Motorsport-Direktor Jost Capito unter Druck stand, antwortete sie mit einem Dreifacherfolg: Nach der Niederlage bei der Rallye Deutschland anno 2014 folgte in Australien der erste 1-2-3-Sieg in der Geschichte der Marke. Nach der Enttäuschung von Argentinien in dieser Saison folgte die erfolgreichste Rallye mit dem Polo R WRC in Portugal. Beim dritten Anlauf legte Volkswagen nun in  Deutschland nach – dem insgesamt vierten Dreifachsieg, dem dritten der Saison. Und das vor insgesamt über 225.000 begeisterten Zuschauern am Wochenende.

30 Siege – Ogier zieht in ewiger Bestenliste mit Grönholm gleich

Die Zahl 30 spielte für Volkswagen beim Heimspiel eine besondere Rolle. Nicht nur, dass es der 30. Sieg des Polo R WRC in 35 Rallyes gelang – es war zudem auch der 30. Karriereerfolg von Sébastien Ogier und Julien Ingrassia. Einer, der ihnen einen besonderen Platz in den Annalen der Rallye-WM bescherte. Sie zogen in der ewigen Bestenliste mit Marcus Grönholm gleich und rangieren in Sachen Siegen nun gleichauf mit ihm auf der zweiten Position. Im ewigen Duell Frankreich vs. Finnland hat die Grande Nation nun wieder vorgelegt – 175 Siege hat Frankreich nun auf dem Konto, 174 Finnland. Die Volkswagen Fahrer Sébastien Ogier und Jari-Matti Latvala sind die einzigen permanent eingeschriebenen Piloten ihrer Nationen in der Rallye-WM.

Besser geht’s nicht: Latvala und Mikkelsen komplettieren Volkswagen Podium

Der eine kannte das Gefühl schon, für den anderen war es neu: Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila und Andreas Mikkelsen/Ola Fløene machten die Volkswagen Party auf dem Podium
komplett – und das nach herausragenden fahrerischen Leistungen. Alle drei Volkswagen Duos fuhren beim Heimspiel der Marke in einer Liga für sich. Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila forderten Sébastien Ogier/Julien Ingrassia in Deutschland auf das äußerste, rangierten stets in Reichweite zu ihren teaminternen Gegnern, bis die legendäre „Panzerplatte“ auf dem Truppenübungsplatz Baumholder den Unterschied machte. Dort fuhren Ogier/Ingrassia allen davon – auch ihren Teamkollegen. Für Latvala/Anttila war es der 19., für Mikkelsen/Fløene der elfte Podestplatz mit Volkswagen. Insgesamt schlagen in 35 Rallyes nun 59 Top-3-Resultate zu Buche.

Und trotzdem: Zusatzpunkte für Latvala/Anttila in der Powerstage

Noch nie haben Zusatzpunkte für Volkswagen Fahrer weniger Anziehungskraft verströmt als bei der Rallye Deutschland 2015. Das Ziel, den Heimsieg für Volkswagen zu sichern, überwog die Versuchung, für Fahrer- und Beifahrerwertung Zusatzpunkte auf der abschließenden Prüfung der Rallye zu holen. Dennoch sammelten Jari-Matti Latvala die drei Extrapunkte für die Bestzeit.

Drei Matchbälle in Down Under – Volkswagen vor Titelgewinnen in allen drei Wertungen

Mit dem Traumergebnis in Deutschland hat sich Volkswagen drei Matchbälle im Kampf um die WM-Titel erarbeitet. Bei noch 112 zu vergebenen Punkten in Fahrer- und Beifahrer-wertung steht fest: Nur noch ein Volkswagen Duo kann Rallye-Weltmeister 2015 werden. Verteidigen Sébastien Ogier und Julien Ingrassia 84 von ihren 93 Zählern großen Vorsprung auf die nun ausschließlich teaminterne Konkurrenz durch Jari-Matti Latvala und Miikka Anttila sowie auf Andreas Mikkelsen und Ola Fløene, stehen die Titelverteidiger zum dritten Mal in Folge als Champions fest. Auch Volkswagen kann aus eigener Kraft in Down Under den Titel in der Hersteller-Wertung feiern. Bewahren Ogier/Ingrassia und
Latvala/Anttila gemeinsam 129 des derzeit 139 Punkte großen Vorsprungs, ist auch der Marke der dritte Titel in Folge nicht mehr zu nehmen.

Stimmen, 03. Tag Rallye Deutschland

Sébastien Ogier, Volkswagen Polo R WRC #1
„Ich freue mich riesig über diesen Sieg! Dass Julien und ich unserem fantastischen Team endlich den lang angestrebten Heimsieg schenken, erfüllt uns beide mit großem Stolz. Jeder
einzelne im Team tut so viel, damit wir als Fahrer und Beifahrer um Siege fahren können. Dieser Sieg bei der Rallye Deutschland ist unser Dank – und klar, ohne den Volkswagen
Teamgeist wäre auch dieser Erfolg nicht möglich gewesen. Vor der Rallye hat unser Teamchef Jost Capito uns nochmal an unser Versprechen erinnert, dass wir Konzernchef Professor Winterkorn bei der Abschlussfeier im vergangenen Jahr gegeben haben. Mehr Worte als Motivation waren nicht nötig. Am Schlusstag ging es nur noch darum, den Vorsprung zu kontrollieren und den Polo heil ins Ziel zu bringen. Jetzt hat es endlich geklappt, mit einem Dreifachpodium. Ein unglaublich emotionaler Moment!“

Jari-Matti Latvala, Volkswagen Polo R WRC #2
„Es ist ein toller Tag für Volkswagen und das gesamte Team! Nach den Ergebnissen aus den vergangenen Jahren ist ein Dreifachsieg natürlich die richtige Antwort. Alle haben dem Druck standgehalten und hart gearbeitet, um diesen Erfolg zu sichern. Ein großes Kompliment meinerseits. Ich persönlich bin mit meinem zweiten Platz sehr zufrieden. Es ist  schließlich immer noch eine Asphalt-Rallye und damit nicht der Lieblings-Belag der Finnen. Natürlich hätte ich gern meinen Erfolg von Finnland wiederholt, aber an diesem Wochenende war mein Teamkollege Sébastien Ogier einfach besser. Das muss man anerkennen. Dafür konnte ich meinen Vorsprung auf Platz drei in der Weltmeisterschaft ausbauen und das muss auch weiterhin mein Ziel sein. Ich gehe auf jeden Fall angriffslustig in das letzte Drittel der Saison.“

Andreas Mikkelsen, Volkswagen Polo R WRC #9
„Was für ein absolut großartiges Resultat für Volkswagen und wie schön, zurück im Service so viele glückliche Gesichter zu sehen. Nirgendwo war der Hunger auf den Sieg für alle im Team so groß wie hier. Die Scharte der vergangenen Jahre mit einem so fabelhaften Ergebnis ausgewetzt zu haben, war so wichtig und es fühlt sich großartig an, dazu beigetragen zu
haben. Nach dem guten Auftakt am Freitag waren wir auf einem relativ sicheren dritten Platz – mit viel Abstand nach vorn und hinten. Die abschließenden beiden Tage ging es darum, mit wohl kalkuliertem Risiko diese Position zu halten. Das ist uns gut gelungen, war aber nicht besonders aufregend. Aber genau das hatten wir uns ja gewünscht: Eine möglichst Ereignisfreie Rallye Deutschland.“

Jost Capito, Volkswagen Motorsport-Direktor
„Ein Dreifachsieg bei der Heimrallye ist schon etwas Besonders. Doch angesichts unserer Geschichte bei diesem WM-Lauf, den wir bisher als einzigen noch nie gewonnen hatten, ist er emotionaler als alles, was wir bisher an Siegen gefeiert haben. Jeder einzelne im Team hat nicht nur so gewissenhaft und motiviert seinen Teil zu diesem grandiosen Erfolg beigetragen wie immer, sondern noch einmal eine Schippe oben drauf gelegt. Von der ganzen Mannschaft – egal ob Mechaniker, Ingenieure, Logistiker, Köchen, Physiotherapeuten und Ärzten, Management oder Marketing und PR – steckt so viel Herzblut in diesem Sieg. Und genau das macht ihn ganz besonders. Doch mein größtes Kompliment möchte ich an unsere Fahrer und Beifahrer schicken: Sie hatten dem größten Druck und den enormen Erwartungen standzuhalten und einen absolut überragenden Job gemacht. Ich glaube, jeder bei Volkswagen ist wahnsinnig stolz auf das Geleistete. Ich jedenfalls bin es.“

Und da war dann noch …

… das Tüpfelchen auf dem i. Und es war ein digitales: Um 03:03 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag überschritt die Facebook-Präsenz von Volkswagen Motorsport pünktlich zur Feier des perfekten Rallye-Tages die 5-Millionen-Nutzer-Grenze. Seit dem 01. Januar 2013, als Volkswagen mit dem Polo R WRC in die Rallye-WM einstieg, hat die Marke nicht nur ihrer Fangemeinschaft verhundertfacht, sondern seither auch mehr als 300 Millionen Kontakte erreicht. In zweieinhalb Rallye-WM-Saisons erreichte der erfolgreichste Facebook-Auftritt der Marke Volkswagen zudem über 60 Millionen direkte Interaktionen mit dem Kanal.

Und dann war dann außerdem noch …

… „Fahranfänger“ Andreas Mikkelsen. Der WM-Dritte des vergangenen Jahres stieß bei dem Versuch, ein Auto in seiner Wahlheimat Monaco auf seinen Namen zuzulassen, auf eine
ungewöhnlich hohe Hürde. Weil es die allererste Zulassung von Mikkelsen sein sollte, verlangte seine Versicherung ein Empfehlungsschreiben – in Monaco gilt Mikkelsen nämlich
als Fahranfänger. Der Norweger fragte deshalb bei seinem Arbeitgeber Jost Capito an, ob er ihm die „Fahrtauglichkeit“ bescheinigen könne. Die humorige Antwort des  MotorsportDirektors? Alles sei bereits erledigt, er habe sogar ein Bild vom Finnland-Unfall Mikkelsens beigefügt …

Und dann war zu guter Letzt noch …

… ein Dank an die Glücksbringer von Volkswagen. Die Fußballer des VfL Wolfsburg – Klaus Allofs, Dieter Hecking, Maximilian Arnold und Christian Träsch – sowie die Rocker von
„Revolverheld“ drückten dem Volkswagen Team vor Ort kräftig die Daumen. Auf bald!

FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC), Rallye Deutschland – Ergebnisüberblick

Freitag, 21. August 2015 #1 Ogier #2 Latvala #9 Mikkelsen
WP 01 Sauertal 1 14,84 km P01 P02 (+ 1,4 Sek.) P03 (+ 3,6 Sek.)
WP 02 Waxweiler 1 16,40 km P01 P02 (+ 0,4 Sek.) P03 (+ 5,9 Sek.)
WP 03 Moselland 1 23,24 km P02 (+ 2,3 Sek.) P01 P03 (+ 4,5 Sek.)
WP 04 Mittelmosel 1 13,67 km P01 P02 (+ 0,4 Sek.) P03 (+ 4,1 Sek.)
WP 05 Sauertal 2 14,84 km P01 P02 (+ 2,5 Sek.) P03 (+ 2,9 Sek.)
WP 06 Waxweiler 2 16,40 km P01 P02 (+ 2,3 Sek.) P03 (+ 2,8 Sek.)
WP 07 Moselland 2 23,24 km P01 P02 (+ 4,7 Sek.) P03 (+ 7,4 Sek.)
WP 08 Mittelmosel 2 13,67 km P01 P02 (+ 0,1 Sek.) P05 (+ 6,0 Sek.)
Gesamtwertung 136,30 km P01 P02 (+ 9,5 Sek.) P03 (+ 34,9 Sek.)

Samstag, 22. August 2015 #1 Ogier #2 Latvala #9 Mikkelsen
WP 09 Grafschaft 1 18,35 km P01 P03 (+ 2,3 Sek.) P07 (+ 6,9 Sek.)
WP 10 Bosenberg 1 17,13 km P02 (+ 2,8 Sek.) P01 P03 (+ 5,9 Sek.)
WP 11 Arena Panzerplatte 1 02,87 km P01 P05 (+ 1,6 Sek.) P04 (+ 1,2 Sek.)
WP 12 Arena Panzerplatte 2 02,87 km P01 P05 (+ 1,1 Sek.) P04 (+ 0,9 Sek.)
WP 13 Panzerplatte Long 1 45,61 km P01 P02 (+ 6,8 Sek.) P04 (+ 20,0 Sek.)
WP 14 Grafschaft 2 18,35 km P02 (+ 1,3 Sek.) P01 P10 (+ 12,5 Sek.)
WP 15 Arena Panzerplatte 3 02,87 km P03 (+ 0,2 Sek.) P01 P09 (+ 1,6 Sek.)
WP 16 Panzerplatte Long 2 45,61 km P01 P02 (+ 15,3 Sek.) P04 (+ 17,5 Sek.)
WP 17 Bosenberg 2 17,13 km P01 P02 (+ 1,5 Sek.) P07 (+ 10,4 Sek.)
Gesamtwertung 170,79 km P01 P02 (+ 33,8 Sek.) P03 (+ 1.47,5 Min.)

Sonntag, 23. August 2015 #1 Ogier #2 Latvala #9 Mikkelsen
WP 18 Stein & Wein 1 19,59 km P04 (+ 2,8 Sek.) P02 (+ 0,6 Sek.) P05 (+ 3,1 Sek.)
WP 19 Dhrontal 1 14,08 km P08 (+ 9,0 Sek.) P01 P12 (+ 15,1 Sek.)
WP 20 Stein & Wein 2 19,59 km P01 P08 (+ 4,0 Sek.) P02 (+ 0,5 Sek.)
WP 21P Dhrontal 2 14,08 km P06 (+ 3,6 Sek.) P01 P10 (+ 5,8 Sek.)
Gesamtwertung 67,34 km P01 P02 (+ 23,0 Sek.) P03 (+ 1.56,6 Min.)

FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC), Rallye Deutschland – Endergebnis

01. Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F), Volkswagen 3:35.49,5 Std.
02. Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN), Volkswagen + 23,0 Sek.
03. Andreas Mikkelsen/Ola Fløene (N/N), Volkswagen + 1.56,6 Min.
04. Dani Sordo/Marc Martí (E/E), Hyundai + 2.09,3 Min.
05. Thierry Neuville/Nicolas Gilsoul (B/B), Hyundai + 2.33,8 Min.
06. Elfyn Evans/Daniel Barritt (GB/GB), Ford + 2.52,1 Min.
07. Mads Østberg/Jonas Andersson (N/S), Citroën + 3.12,5 Min.
08. Ott Tänak/Raigo Mõlder (EST/EST), Ford + 4.26,6 Min.
09. Hayden Paddon/John Kennard (NZ/NZ), Hyundai + 4.46,8 Min.
10. Stéphane Lefebvre/Stéphane Prévot (F/B), Citroën + 4.54,5 Min.

FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC), Rallye Deutschland – Ergebnis Powerstage

01. Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN), Volkswagen 9.07,4 Min.
02. Kris Meeke/Paul Nagle (GB/IRL), Citroën + 1,2 Sek.
03. Dani Sordo/Marc Martí (E/E), Hyundai + 1,7 Sek.

FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC), Punktestände (vorläufig)

Fahrer-Wertung

1. Sébastien Ogier, 207 Punkte / 2. Jari-Matti Latvala, 114 / 3. Andreas Mikkelsen, 98 / 4. Mads Østberg, 90 /
5. Thierry Neuville, 80 / 6. Elfyn Evans, 61 / 7. Kris Meeke, 56 / 8. Ott Tänak, 54 / 9. Dani Sordo, 52 / 10. Hayden Paddon, 46

Hersteller-Wertung

1. Volkswagen Motorsport, 300 Punkte
2. Hyundai Motorsport, 161
3. Citroën Total Abu Dhabi WRT, 148
4. M-Sport, 138
5. Volkswagen Motorsport II, 64
6. Hyundai Motorsport N, 45
7. Jipocar Czech National Team, 43
8. FWRT, 9