Starke Konkurrenz beim Comeback: Die erste Rallye nach siebenmonatiger Pause wird für die amtierenden Mitropa-Cup-Sieger Manuel Kößler und Benedikt Hofmann gleich ein echter Härtetest. Bei der Rallye Český Krumlov (22.-23. Mai 2015) messen sich die Subaru-Piloten allein in ihrer Klasse mit 16 Gegnern.

3 R5-Bomber, 6 S2000-Boliden, 3 WRCs und sage und schreibe 17 R4- bzw. N4-Autos – die Rallye Český Krumlov verspricht ein wahres Pfingst-Rallyefest zu werden. Angeführt wird das Feld beim zweiten Lauf zur tschechischen Rallye-Meisterschaft von Skoda-Werkspilot Jan Kopecky, der im neuen Fabia R5 den zweiten Sieg in Folge einfahren möchte. In seinem Windschatten lauert unter anderem der amtierenden Champion Vaclav Pech im Mini S2000.

Obwohl die Rallye nur wenige Kilometer hinter der bayerischen Grenze stattfindet, wagt nur ein deutsches Team die Reise nach Südböhmen. Die amtierenden Mitropa-Cup-Sieger Manuel Kößler und Benedikt Hofmann starten am kommenden Wochenende zum ersten Mal seit ihrem schweren Unfall bei der 3-Städte-Rallye wieder im Wettbewerb. Das Ergebnis ist für die Subaru-Piloten beim Comeback eher zweitrangig, zumal es für Kößler der erste Start in Tschechien überhaupt ist.

„Die Český Krumlov hat für uns eher Test-Charakter“, erklärt der 26-jähriger Füssener Manuel Kößler. „Seit der 3-Städte haben wir nur zwei Rollouts absolviert, deswegen werden wir den Shakedown und die Freitagsetappe nutzen, um uns wieder an das Auto und die Abläufe zu gewöhnen. Meine Verletzungen sind zwar super verheilt, trotzdem sollte man von uns keine Wunder erwarten. Ich bin noch nie in Tschechien gefahren und muss mich erst einmal an die speziellen Streckenbedingungen gewöhnen.“

Während die Veranstaltung für seinen „Chauffeur“ Neuland bedeutet, kennt Copilot Benedikt Hofmann die rund um die Bierstadt Budweis ausgetragene Veranstaltung schon gut. „Ich bezeichne die Český Krumlov gerne als meine ‚tschechische Heimrallye‘“, beschreibt der 27-Jährige. „Von meiner Heimat Freyung ist sie nur 100 Kilometer entfernt. Ich war schon oft mit Freunden als Zuschauer hier, teilgenommen habe ich aber erst einmal: 2010 war es meine zweite Rallye als Copilot. Damals habe ich noch mehr aus dem Fenster geschaut und gehofft, dass alles gut geht. Dazu werde ich diesmal aber sicher keine Zeit und auch keinen Grund haben. Auch wenn wir die Rallye eher als Test sehen und Spaß haben wollen: Ich bin mir sicher, dass Manu schnell zu seinem Speed zurückfindet. Doch auch wenn alles optimal läuft, ist ein Top-10-Ergebnis in diesem starken Feld sicher das höchste der Gefühle.“

Insgesamt gilt es bei der Rallye Český Krumlov 14 Wertungsprüfungen mit einer Gesamtdistanz von 162 Kilometern zu bewältigen. Das Rallyeteam Kößler ist in einem Starterfeld von 84 Fahrzeugen eines von nur fünf ausländischen Teams.

Über das Rallyeteam Kößler:
Manuel Kößler (26) begann seine Karriere im Kart und ist über Autoslaloms zum Rallyesport gekommen. 2009 wurde er Deutscher Meister in der Division 4, 2010 gewann er den Suzuki Rallye Cup in Österreich. Seit 2013 teilt sich der Füssener das Cockpit mit Benedikt Hofmann (27) aus Freyung. In jenem Jahr nahmen Kößler/Hofmann erstmals am Mitropa Rally Cup (MRC) teil und beeindruckten als „beste Newcomer“ auf Gesamtrang drei. 2014 war das Duo noch besser unterwegs: Die Subaru-Piloten gewannen die MRC-Wertung bei sechs von acht Läufen und sicherten sich bei der Rallye Città di Bassano vorzeitig den Meistertitel.

Web: www.rallyeteam-koessler.de