Nach der Weltpremiere auf dem zurückliegenden Genfer Autosalon startet das Sondermodell Fiat 500 Vintage ’57 jetzt durch. Die offizielle Präsentation ging an historischer Stätte über die Bühne – im Centro Storico Fiat in Turin.

4. Juli 1957. Über die Straßen von Turin rollt zum ersten Mal ein Fahrzeug, das nicht nur eine ganze Generation mobilisieren wird. Der historische Fiat 500 entwickelt sich in den folgenden Jahrzehnten außerdem zu einer Ikone italienischen Automobildesigns. Als Hommage an den Urvater aller Cinquecento präsentiert die Marke nun das Sondermodell Fiat 500 Vintage ‘57. Der Ort für die Premiere könnte besser kaum gewählt sein: das Centro Storico Fiat mitten in Turin. Das beeindruckende Gebäude im Art-Nouveau-Stil wurde 1907 als erste Erweiterung der Fiat Produktionsstätten am Corso Dante eröffnet. Seit 1963 beherbergt es eine umfangreiche Sammlung mit Fahrzeugen, Dokumenten, Modellen und Werbeplakaten aus der inzwischen 116jährigen Historie des Unternehmens – stumme Zeitzeugen der technologischen, sozialen und ökonomischen Entwicklung von Fiat in diesem Zeitraum.

Eine Hauptrolle im Centro Storico Fiat spielt der Fiat 500. Eine Rekonstruktion des Büros von Ingenere Dante Giacosa veranschaulicht, wie der Konstrukteur des „Nuova 500“ arbeitete. Besucher können sich außerdem einen Eindruck davon verschaffen, wie der Fiat 500 im Werk Mirafiori gefertigt wurde.

Der ausschließlich als Limousine gebaute Fiat 500 Vintage ’57 greift Stilelemente auf, die seinen Vorgänger vor beinahe 60 Jahren unverwechselbar machten. Dazu gehören die typische Bicolore-Lackierung mit beispielsweise Volare Blau für die Karosserie und Weiß für Dach, Spoiler sowie Abdeckkappen der Außenspiegel. Die Leichtmetallräder sind mit Chrom-Radkappen ebenfalls im Vintage-Look gehalten, haben heute allerdings 16-Zoll-Größe statt des klassischen 12-Zoll-Formats. Auch der Innenraum ist eine moderne Interpretation des historischen Vorbildes. Das Armaturenbrett ist weiß lackiert, die Sitze sind mit Leder der Manufaktur Poltrona Frau in der Farbe Braun/Elfenbein bezogen. Insgesamt stehen für die Karosserie zwölf klassische Farben zur Wahl. Die Motorenpalette umfasst die Benziner 1.2 8V 51 kW(69 PS) und das Zweizylinder-Triebwerks TwinAir 63 kW(85 PS).

Das Sondermodell Fiat 500 Vintage ’57 komplettiert das Modelljahr 2015 der Baureihe, die damit zwei Karosserievarianten (Limousine und Cabriolet) und vier Ausstattungslinien (Pop, Lounge, S und Vintage ’57) umfasst.

Der neue Fiat 500 Vintage ’57 ist ein Tribut an den legendären „Nuova 500“, wie die Baureihe 1957 in Abgrenzung an den ebenfalls diesen Code tragenden Vorgänger „Topolino“ bezeichnet wurde. Mit seinem genügsamen 479-Kubikzentimeter-Motor und seiner aufs Wesentliche reduzierten Ausstattung machte der nur drei Meter lange „Cinqino“, wie er in seiner Heimat Italien liebevoll genannt wurde, individuelle Mobilität massentauglich. Trotz aus heutiger Sicht minimaler Leistung von nur 13 PS erreichte er eine Höchstgeschwindigkeit von 85 km/h – für die damalige Zeit durchaus respektabel. Weltweit wurden zwischen 1957 und 1975 insgesamt 3,9 Millionen Stück verkauft.

In diesen 18 Jahren profitierte der „Cinquino“ von zahlreichen technischen Verbesserungen und Erweiterungen der Ausstattung, behielt aber stets seinen klassenlosen Charakter. Die letzte Serie wurde 1972 präsentiert, nahezu zeitgleich mit dem Nachfolgemodell Fiat 126. Dennoch wurden noch einmal 340.000 Exemplare der offiziell Fiat 500R genannten Variante verkauft.

Exakt 50 Jahre nach der Premiere des “Nuova 500” revolutionierte der aktuelle Fiat 500 erneut die Sicht der Autofahrer auf das Kleinwagensegment. Wie der historische Vorläufer steht er seit 2007 für die Tradition von Fiat, modernste Technologien und innovative Ausstattungsfeatures für jedermann zugänglich zu machen.

So bot der 2007er Fiat 500 von Anfang an ausschließlich Motoren, die den weltweit strengsten Umweltvorschriften wie zum Beispiel der Emissionsnorm Euro 5 entsprachen. Mit einer Außenlänge von rund 3,50 Meter war der Fiat 500 außerdem das erste Fahrzeug im Segment, das mit serienmäßig sieben Airbags die Fünf-Sterne-Höchstnote im Crashtest nach EuroNCAP-Verfahren erreichte. Die umfangreiche Sicherheitsausstattung – darunter auch das elektronische Fahrsstabilitätssystem ESP – führte dabei nicht zu gesteigerten Verkaufspreisen. Auch mit dieser kompromisslosen „Sicherheit zuerst“-Strategie bestätigte Fiat seine führende Rolle im Fahrzeugsegment. Der Fiat 500 war außerdem das erste Modell des Konzerns, das den revolutionären Zweizylinder-Turbomotor TwinAir erhielt, das mit schier unbegrenzten Möglichkeiten der Individualisierung aufwartete und sich mit zusätzlichen Karosserievarianten zur eigenen Marke entwickelte.

Gebaut seit 2007 in Tichy (Polen) und seit 2010 in Toluca (Mexiko), wird der Fiat 500 heute in mehr als 100 Ländern vermarktet. Die Kleinwagen-Ikone markierte außerdem die Rückkehr der Marke Fiat in die USA. Weltweit wurden bis heute mehr als 1,5 Millionen Exemplare verkauft. Ein Erfolgsgeheimnis des Fiat 500 ist zweifellos die Fähigkeit, sich immer wieder neu zu definieren. So blieb es nicht beim Ursprungsmodell von 2007. 2008 kam die besonders leistungsstarke Sportvariante Abarth hinzu. In kurzer Zeit entstand eine ganze Modellfamilie. Neben dem Fiat 500 und dem Cabriolet Fiat 500C besteht die Baureihe heute auch aus Fiat 500L (seit 2012), Fiat 500L Trekking und Fiat 500L Living (beide seit 2013) sowie dem neuen Fiat 500X.

Jetzt setzt der neue Fiat 500 Vintage ’57 diese Tradition fort – ganz im Sinne des Urahnen aller Cinqecento aus dem Jahr 1957.