Hyundai Motorsport hat seine dritte Saison in der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) mit einem Podestplatz der neuen Generation des Hyundai i20 WRC erfolgreich begonnen.

Thierry Neuville steuerte den neuen i20 WRC zum dritten Gesamtrang trotz Getriebeproblemen auf der letzten Wertungsprüfung  (WP16 Col de l’Orme – St. Laurent 2 Power Stage).

Nachdem das Team am Samstag auf einer Wertungsprüfung die ersten drei Plätze belegt hatte, strebte die Mannschaft für den abschließenden Sonntag einen Podiumsplatz für Thierry Neuville und Rang sechs für seinen Teamkollegen Dani Sordo an.

Der spanische Pilot fuhr am letzten Morgen dreimal die zweitschnellste Etappenzeit, holte wertvolle Punkte auf der Power Stage und sicherte sich damit Gesamtrang sechs. Dank der beiden Top-Sechs-Platzierungen führt Hyundai Motorsport gemeinsam mit Volkswagen Motorsport mit jeweils 25 Punkten die Herstellerwertung an.

Für Thierry Neuville und Co-Pilot Nicolas Gilsoul markierte der dritte Platz in Monte Carlo das bisher beste Ergebnis bei der Traditionsrallye in den Seealpen und sein insgesamt sechstes Podium für das Hyundai Motorsport Team.

Neuville: „Das war für uns ein nervenaufreibendes Ende der Rallye Monte Carlo. Vor der Power Stage hatten wir mit Getriebeproblemen zu kämpfen, wodurch wir den Allradantrieb nicht mehr nutzen konnten. Es war nicht einfach, aber wir haben nur rund eine Minute verloren und damit das Podium gesichert das war den ganzen Morgen unser einziges Ziel. Wir können mit unserem Wochenende sehr zufrieden sein. Der neue i20 WRC hat sein Potenzial gezeigt, und es tat gut, wieder auf dem Podium zu stehen. Vor allem nach den Schwierigkeiten, die wir am Ende der vergangenen Saison hatten. Die ersten Bestzeiten und jetzt das erste Podium mit dem neuen Auto einzufahren ist ein tolles Gefühl. Das gesamte Team hat dieses Ergebnis verdient.“

Sordo und Beifahrer Marc Martí hatten zu Beginn der Rallye Probleme mit der Fahrzeugbalance, ehe sie am Sonntag mehrmals die zweitbeste Zeit fuhren. Mit einem beeindruckenden Lauf am Morgen  auf der Wertungsprüfung 14 (Col de l’Orme – St. Laurent, 12.07 km) rückten sie auf den sechsten Platz vor und bauten ihre Position mit zwei Punkten aus der Power Stage aus.

„Wir können mit dem Gesamtergebnis zufrieden sein“,  so Dani Sordo. „Es ist ein tolles Resultat für das Team, zwei Autos unter den Top Sechs zu haben. Für mich war der Start nicht einfach, ich habe gekämpft, um Vertrauen ins Auto zu finden. Zusammen mit dem Team haben wir das Fahrzeug von einem Durchgang auf den Prüfungen zur nächsten Runde verbessert. Wir konnten bereits am Samstag sehen, dass wir in die richtige Richtung arbeiten. Am Sonntag war ich mit der Balance zufrieden und konnte einige gute Zeiten fahren, die das Potenzial des i20 WRC gezeigt haben. Wir müssen weiter arbeiten, aber das Ergebnis ist ein guter Start in die neue Saison.“

Hayden Paddon und Beifahrer John Kennard sollten auf den schwierigen Prüfungen der Rallye Monte Carlo Erfahrungen sammeln. Der  Neuseeländer rutschte auf der dritten Prüfung auf einer Eisplatte aus und krachte gegen einen Baum. Da das linke Hinterrad abgerissen wurde, musste er die Etappe vorzeitig beenden. Er startete am nächsten Tag erneut. Auf den letzten drei Prüfungen erzielte er Zeiten unter den Top Sechs. Trotz eines Differenzialproblems auf der Power Stage erreichte Paddon bei seiner ersten Rallye Monte Carlo das Ziel.

„Es war ein charakterbildendes Wochenende für mich“,  erklärte Paddon. „Wir wussten, dass der erste Start in Monte Carlo schwierig werden würde. Einige Prüfungen waren kniffliger als andere, doch insgesamt habe ich die berühmten Strecken genossen. Wir haben viel gelernt. In der Power Stage ist beim Bremsen etwas in der Antriebswelle gebrochen, das hat uns gebremst. Doch trotzdem war es ein ermutigendes Wochenende. Ich kann es kaum erwarten, den Hyundai i20 WRC in Schweden zu fahren.“

Teamchef Michel Nandon über den geglückten Saisonauftakt: „Wir alle freuen uns sehr über den Podiumserfolg des New Generation i20 WRC in Monte Carlo. Es ist ein wichtiges Ergebnis für das gesamte Team und zudem das Resultat der hervorragenden Arbeit unserer Kollegen in Alzenau. Thierry war das gesamte Wochenende absolut wettbewerbsfähig. Es ist wirklich toll, ihn dort zu sehen, wo er hingehört auf dem Podium. Dani hat sich während der Rallye stetig verbessert, beeindruckte besonders am letzten Morgen und punktete bei der Power Stage. Hayden tat alles, was von ihm erwartet worden wurde und ist nun um die wertvolle Rallyeerfahrung in Monte Carlo reicher. Trotz des erfolgreichen Auftakts können wir uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen, denn es gibt noch viel zu tun. Wir werden in Schweden mit drei New-Generation-Autos an den Start gehen und sind entschlossen, uns weiter zu verbessern. Aber jetzt genießen wir erst einmal unseren hart
erkämpften Podiumserfolg.“

Ergebnis Rallye Monte Carlo

1. S. Ogier / J. Ingrassia (Volkswagen Polo R WRC) 3:49.53,1 Std.
2. J. Latvala / A. Jæger (Volkswagen Polo R WRC) +1.54,5 Min.
3. T. Neuville / N. Gilsoul (Hyundai i20 WRC) +3.17,9 Min.
4. M. Østberg / O. Fløene (Ford Fiesta RS WRC) +4.47,7 Min.
5. S. Lefebvre / G. Moreau (Citroën DS3 WRC)) +7.35,6 Min.
6. D. Sordo / M. Martí (Hyundai i20 WRC) +10.35,5 Min.
7. O. Tänak / R. Mölder (Ford Fiesta RS WRC) +11.39,9 Min.
8. E. Evans / C. Parry (Ford Fiesta R5) +18.30,8 Min.
9. E. Lappi / J. Ferm (Škoda Fabia R5) +20.41,0 Min.
10. A. Kremer / P. Winkelhofer (Škoda Fabia R5) +20.43,9 Min.

25. H. Paddon / J. Kennard (Hyundai i20 WRC) +47.05,7 Min.

 
WM-Fahrerwertung

1. S. Ogier 28 Punkte / 2. A. Mikkelsen 19 / 3. T. Neuville 15 / 4. M. Østberg 12 / 5. S. Lefebvre 10 /
6. D. Sordo 10 / 7. O. Tänak 6 / 8. E. Evans 4 / 9. E. Lappi 2 / 10. A. Kremer 1

WM-Herstellerwertung

1. Volkswagen Motorsport und Hyundai Motorsport, je 25 / 3. Volkswagen Motorsport II 18 / 4. MSport
World Rally Team 12 / 5. DMACK World Rally Team 8 / 6. Hyundai Motorsport N 6

Über die Hyundai Motorsport GmbH
Seit 2012 ist die Hyundai Motorsport GmbH mit ihren 120 Mitarbeitern und Sitz in Alzenau verantwortlich für die weltweiten Motorsportaktivitäten der Marke und insbesondere für das Engagement in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Bereits im Debütjahr 2014 fuhr Hyundai mit dem in Alzenau entwickelten und aufgebauten i20 WRC auf 57 Wertungsprüfungen unter die besten drei, eroberte bei 13 Läufen insgesamt vier Podestplätze und schaffte mit dem Doppelsieg bei der Rallye Deutschland einen Sensationserfolg. 2015 kämpfte die Marke bis zum Finale um den zweiten Platz der Herstellerwertung. 2016 geht Hyundai Motorsport mit einer neuen Generation des i20 WRC in die dritte WM-Saison. Weltweit weckte Hyundai mit den Einsätzen in der Rallye-WM viele positive Emotionen. Allein auf der Facebook-Seite von Hyundai Motorsport wuchs die Fangemeinde bis Ende 2015 auf knapp 450.000 Anhänger an.

Weitere Informationen über Hyundai Motorsport unter: http://motorsport.hyundai.com