Hollywoodstar Margot Robbie ist neue Nissan Markenbotschafterin für Elektrofahrzeuge. Bei ihrem ersten Auftritt als neues Nissan Gesicht fuhr die Schauspielerin die futuristische E-Sportwagen-Studie Nissan BladeGlider in einem Nachtrennen über die weltberühmte Grand-Prix-Strecke in Monaco.

Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h und einer Beschleunigung von null auf hundert in weniger als fünf Sekunden zeigt der aerodynamische Prototyp, wie vollelektrische Sportwagen in Zukunft aussehen könnten. Der BladeGlider steht für begeisternde Fahrfreude und ist deshalb Inbegriff von Nissans ganzheitlicher Konzernvision „Intelligent Mobility“, die für die zukünftige Fahrweise, den Antrieb und die Integration von Fahrzeugen in die Gesellschaft steht.

Hollywoodstar fährt Rennen gegen zweiten Nissan BladeGlider

Margot Robbie treibt im Clip den radikalen Sport-Dreisitzer rasant über den abgesperrten Stadtkurs von Monaco, ehe sie sich ein Rennen mit einem zweiten BladeGlider liefert. Die beiden 272 PS starken Prototypen schießen anschließend gemeinsam durch den legendären Monte-Carlo-Tunnel, biegen in die berüchtigte Massenet-Linkskurve und beenden ihre Fahrt direkt vor dem glamourösen Casino.

Im Mini-Film zeigt die Schauspielerin aus „Suicide Squad“ und „Wolf of Wall Street“ auch die perfekten Drift-Fähigkeiten des Nissan BladeGlider – in der berühmtesten Haarnadelkurve der Motorsportwelt, der Fairmont Hairpin.

Es ist eine aufregende Zeit für die Elektromobilität. Immer mehr Menschen entscheiden sich für ein Elektroauto und ebnen damit den Weg zu einer nachhaltigeren Zukunft“, sagte Margot Robbie. „Der Nissan BladeGlider steht dabei für die smarten Sportwagen von morgen.

Nissan baut als Marktführer für Elektrofahrzeuge nicht nur den Leaf, das meist verkaufte E-Auto der Welt. Der Konzern revolutioniert auch das Energiemanagement mit Produkten wie xStorage Home, einem Energiespeichersystem für Eigenheime, und der Vehicle-to-Grid-Technik, die aus Elektroautos rollende Energieversorger machen.

Bei der Vorstellung von Margot Robbie sagte Gareth Dunsmore, Direktor Elektrofahrzeuge Nissan Europe: „Die elektrische Revolution passiert jetzt. Als weltweit führender Anbieter von Elektrofahrzeugen – und mit der baldigen Akzeptanz des Massenmarkts – ist es enorm wichtig, dass wir die Vorteile eines Elektroautos deutlich machen: von Energieeffizienz über Nachhaltigkeit, von Komfort bis Leistung. Mit Margot erreichen wir noch mehr Menschen, denen wir die individuellen und gesellschaftlichen Vorteile von Elektrofahrzeugen zeigen können.

Dunsmore weiter: „Für die Nissan-Plattform #ElectrifyTheWorld ist es enorm wichtig, dass wir alle an einem Strang ziehen, damit wir in unseren Communities positive Akzente setzen können. Wir möchten die Menschen dazu inspirieren, entscheidende Schritte zu sauberen und sichereren Städten zu gehen.

Der Nissan BladeGlider wird auf dem 87. Genfer Motorsalon vom 7. bis 19. März zu sehen sein. Der vollelektrische Sportwagen, der sich 2013 zunächst als Konzeptfahrzeug präsentierte, ist Vorläufer für eine Reihe von Zukunftstechnologien, die Intelligent Mobility, Nachhaltigkeit und das Leistungspotential von Sportwagen kombinieren.

Technische Daten sind geschätzte Werte.


Über Nissan Center Europe

Der japanische Automobilhersteller Nissan ist seit mehr als 40 Jahren in Deutschland aktiv. Heute verantwortet die in Brühl bei Köln beheimatete Nissan Center Europe GmbH die Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das breite Produktportfolio reicht vom Micra, der Kleinwagen-Ikone, über die Segment-definierenden Crossover Juke und Qashqai bis hin zum Transporter NV400 oder dem Nissan GT-R – dem Supersportwagen. Nissan nimmt eine Führungsrolle bei der emissionsfreien Mobilität ein. Der Nissan Leaf, das erste in Großserie produzierte Elektroauto weltweit, und der Kleintransporter Nissan e-NV200 bieten vielfältige Transportlösungen. 2016 bestätigte Nissan dank kontinuierlich hoher Produkt- und Servicequalität seine Position als erfolgreichste japanische Marke in Deutschland – mit fast 80.000 neu zugelassenen Pkw und leichten Nutzfahrzeugen und einem Marktanteil von 2,2 Prozent.