Nach 68 Jahren wurde der klassische Land Rover (Defender) von seinen Erbauern 2016 endgültig in die Wüste geschickt – zum Leidwesen vieler Fans. Aufgrund seiner robusten Bauweise wird das Gelände-Urgestein jedoch noch viele Jahrzehnte auf und abseits der Straße zu sehen sein. So wie der radikale Rennumbau von Herrn Simone Grossi, Inhaber des italienischen Land-Rover-Partners Clinic Car. Mit seinem BILSTEIN-gedämpftem Urvieh auf Basis des Defender 90 mit dem kurzen Radstand war er bereits bei mehreren Rallyes erfolgreich.

Das Grundfahrzeug hatte der Offroad-Enthusiast einst einem Jägersmann abgeknöpft, der mit dem phlegmatischen 100-PS-V8 wohl eher gemütlich auf der Pirsch gewesen sein dürfte. Auf der Jagd nach Rallyepunkten muss man da schon andere Kaliber auffahren, dachte Simone, und bohrte den Hubraum von 3,5 auf 4,6 Liter auf. Zudem ersetzte ein moderneres Einspritzsystem die zuvor montierten Vergaser. Weitere Feinheiten folgten, so dass der Landy auf dem Prüfstand mittlerweile 236 PS leistet. Und damit geht es zum Beispiel mit bis zu 160 km/h über Schotterpisten. Auf derart unebenem Geläuf braucht es natürlich auch ein angemessen solides und leistungsfähiges Fahrwerk. Clinic Car hat sich deshalb für je zwei Gewindestoßdämpfer pro Rad entschieden, die auf Komponenten des BILSTEIN B16 Systems basieren. Entwickelt und gebaut wurde das konkrete Setup vom BILSTEIN-Service Center“ N.T.P. aus Südtirol. Über das patentierte 10-stufige Klicksystem können sie jederzeit in Zug- und Druckstufe verstellt werden, wobei ein früheres Setup jederzeit reproduzierbar ist. Durch die Höhenverstellung kann sich das Team zudem perfekt auf unterschiedliche Streckenprofile vorbereiten – je nachdem, ob mehr Speed oder Bodenfreiheit gefragt ist. Wenn es hart auf hart kommt, bieten hydraulische Anschlagpuffer selbst bei Sprungkuppen ausreichend Reserven. Ein externes Reservoir versorgt die Dämpfer mit einer großen Menge Öl, so dass es selbst bei harten Etappen keine thermischen Probleme in diesem Bereich gibt.

Auch sonst ist dieser Defender mit allen Wassern gewaschen, wobei vor allem die Sicherheit großgeschrieben wird. Da ältere Land Rover Defender einen Bremsweg wie ein Güterzug aufweisen, wurde auch die Verzögerungsanlage aufwändig mit 4-Kolben-Renntechnik versehen. Jetzt bringt sie den Offroader jederzeit zuverlässig zum Stehen. Reifenpannen wiederum sorgen eher selten für einen Halt, da die auf Rennalus montierten Kevlar-verstärkten Pneus der Dimension 235/80 R16 äußerst haltbar sind. Auch Wasserhindernisse nimmt der mit einem Militärschnorchel ausgerüstete Rallyewagen eher auf die leichte Schulter. Vor unerwartet auftauchenden Hindernissen in der Dunkelheit schützen LED-Scheinwerfer und eine beheizbare Frontscheibe, die bei feuchter Witterung den Durchblick garantiert. Falls eine Kollision doch einmal unvermeidlich ist, schützt die Besatzung eine äußerst widerstandsfähige Stoßstange aus Aluminiumlochblech, die von Clinic Car selbst entworfen wurde, sowie ein Überrollbügel. Doch normalerweise wirft den Piloten dieses über sieben Jahre stets weiterentwickelten Rallye-Boliden so schnell nichts aus dem Sattel – beziehungsweise den OMP-Sportsitzen mit Renngurten. Die Grundkonstruktion des Landys mag uralt sein, doch mit dem richtigen BILSTEIN-Fahrwerk und vielen weiteren cleveren Detaillösungen ist hier ein Offroad-Traum entstanden, der auch im Jahr 2017 noch wettbewerbsfähig ist.