Vom 17. bis 19. Juli 2015 fand in Wolfsburg-Vorsfelde das Jahrestreffen der 1. Original Golf I IG statt. Bereits am Samstag war der große Platz gut gefüllt mit Fahrzeugen der ersten Baureihe. Rund 150 Golf I standen auf dem großen Festplatz in Reih und Glied.

Die Örtlichkeiten mitten in Wolfsburg-Vorsfelde präsentierten sich ideal für ein solches Treffen, denn direkt neben dem Ausstellungsplatz konnten Besucher campen, grillen und feiern. Zahlreiche Zelte zeugten davon, dass diese Möglichkeiten auch ausgiebig genutzt wurden. Weiterhin standen angrenzend für Besucher zahlreiche Parkplätze zur Verfügung.

Zu bestaunen waren Golf I jeden Alters: viele davon sauber restauriert, aber auch einige Exemplare in Originallack. Wie zu erwarten, war der Anteil an Golf Cabriolets und GTIs verhältnismäßig hoch. Spannend zu sehen war dabei die Wandlung, die das von 1979 bis 1993 gebaute Golf I Cabriolet durchlaufen hat. Konkreter: Waren die ersten Exemplare optisch eher unspektakulär und spartanisch ausgestattet, so liefen die späteren Cabriolets mit „Rundum-Spoilersatz“ und zuletzt sogar mit Airbag vom Band.

Volkswagen-Fans wissen, dass die ungewöhnlich lange Bauzeit des Golf I Cabriolet zustande kam, weil vom Golf II keine Cabrioversion entwickelt wurde. Zu den Gründen für diese Entscheidung äußert sich Carl Hahn, der damalige Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, in seiner Autobiographie: „Die zweite Golf-Generation stand 1982 ein Jahr vor der Einführung. Damit war auch das Golf-II-Cabrio zur Verabschiedung bereit. Die dafür veranschlagten Investitionen hätten den Preis dieses Fahrzeugs dramatisch nach oben getrieben. Ich plädierte deshalb für die Beibehaltung des Golf-I-Cabrios, […]. Gott sei Dank für mich, aber noch mehr für das Unternehmen und die Firma Karmann sollte es uns gelingen, die Produktion dieses ausgereiften Fahrzeugs, das in unseren Büchern bereits abgeschrieben war, um ein Jahrzehnt zu verlängern, bei ausgezeichneten Renditen und viel erspartem Kapital.“ (Zitat entnommen aus dem im Mai 2015 erschienenen Buch Volkswagen – Auf dem Weg zur Weltspitze)

Eine Attraktion des Treffens war ein Diesel-Golf, der bereits über 525.000 Kilometer mit dem ersten Motor gelaufen war und dies in großen Schriftzügen auf beiden Seiten des Fahrzeugs kundtat. Auch ein umgebauter VW Jetta, unter dessen Motorhaube ein leistungsstarker Audi-5V-Turbomotor arbeitete, zog zahlreiche Schaulustige an. Die Teilnehmer des Treffens kamen dabei aus ganz Deutschland nach Wolfsburg. Sogar einige Fahrzeuge aus dem Ausland waren vertreten, so mehrere Golf I aus den Niederlanden. Natürlich wurden auch Ersatzteile angeboten; dabei hatte es sich die Volkswagen AG nicht nehmen lassen, mit einem eigenen Stand der Classic-Abteilung vor Ort zu sein.

Auffällig war die gute Organisation des Treffens. Hierbei hatte das Team rund um Jan-H. Linnenkamp, dem 1. Vorsitzenden des Clubs, rundum gute Arbeit geleistet. Eine ordentliche Verpflegung der Teilnehmer war deshalb genauso selbstverständlich wie saubere sanitäre Anlagen. Unser Fazit: Wir können dieses Treffen jedem VW-Fan wärmstens empfehlen.

Unser Buchtipp zum Thema: Volkswagen – Auf dem Weg zur Weltspitze